BMW-340
JAWA-354
R 35-3

Ich bin nun über 60 Jahre alt!

Am 16. Oktober 2011 hatte ich Geburtstag und es gab eine riesen Party! Meine Konstruktionsdaten stammen bereits aus den dreißiger Jahren. Ich ähnele deswegen auch sehr meinen beiden Verwandten BMW-321 und BMW-326. Das Chassis basiert auf dem BMW-321. Die Karosserie des BMW-326 wurde für mich modernisiert. Genau wie beim BMW-326, blieb es bei der geteilten Frontscheibe und dem 2,0l Motor, jedoch bin ich 5 PS stärker als er. Nachdem 1948 ein Langstrecken-Test mit zehn Prototypen erfolgreich verlaufen war, verließen bereits am 7. Oktober 1949 die ersten 250 Familienmitglieder das Eisenacher Werk, pünktlich zum Tag der Republik?.

Zwischen 1949 und 1951 dürften knapp 8000 Brüder und Schwestern entstanden sein, incl. 166 Einsatz-Kübelwagen 325-3, 31 Kombi 340-7, 355 Sanitätswagen 340-4, 400 Chassis 340-5, 664 Lieferwagen 340-3 und 6 Rechtslenker - Limousinen 340-2. Der Preis lag bei 15.350,- Ost-Mark (dafür hätte man damals auch ein gutes Haus kaufen können!). Nach dem Familien – Gerichtsstreit Ende 1951 zwischen Papa: BMW München und Mama: BMW Eisenach, wurden wir geschieden und erhielten dann den Namen Eisenacher Motoren Werk, kurz EMW.

Der Grund war, die Mama wurde vom großen russischen Onkel besetzt und der Papa wollte damit nichts zu tun haben. Von nun an lebte Mama allein in Eisenach und musste immer auf den großen russischen Onkel hören. Bis 1955 entstanden so etwa weitere 16.000 Einheiten, die dann EMW340-2 hießen. Die -2 stand für die Weiterentwicklung von Karosserie und Motor. Diese waren zum Beispiel: keine Ausstellfenster, sondern feste Fenster; keine Einzelsitze vorn, sondern durchgängige Sitzbank; Design-Änderungen am Armaturenbrett; keine Knüppelschaltung, sondern Lenkstockschaltung, Optimierungen am Getriebe und Differential; um 2 PS leistungsgesteigerte Maschine (Pfannenluftfilter) und weitere Kleinigkeiten.

Bis Anfang der sechziger Jahre wurden viele weitere BMW340 und EMW340-2 auf Einzelteilen aufgebaut, dies geschah am Rande der Legalität, denn es gab ja keine Autos… Ich wurde im Jahr 1951 produziert, damals noch unter dem Namen BMW-340. Mein erster Besitzer war Taxifahrer. Wir wohnten in Ost-Berlin und fuhren sehr, sehr viele Kilometer durchs Land. Nach etwa 6 Jahren hatte ich für meinem Besitzer zu viel Durst und wurde verkauft. Ich zog um nach Thüringen und chauffierte dort die hohen Herren der Bezirksregierung Erfurt durch die Gegend.

Im Jahr 1963 hatte ich einen sehr schweren Unfall. Fast wäre das damals mein Ende gewesen. Nur der Pkw-Mangelverwaltung in der DDR ist es zu verdanken, dass ich im Karosserie-Werk-Halle eine neue Karosse bekam. Da keine BMW-340 mehr gebaut wurden, war ich ab jetzt ein EMW340-2. Diese Karosse trage ich in restaurierter Form heute mit ganzem Stolz.

Nach weiteren Stationen in Ilmenau und Schmalkalden, kam ich nach Babelsberg, zu den DEFA-Filmstudios und wurde ein Filmstar! Das war damals die schönste Zeit meines Auto-Lebens. So wirkte ich in vielen Filmen als Polizei- oder Gangsterauto mit. Hier nur einige meiner bekanntesten Filme: Die Beteiligten, Alarm im Zirkus, Der letzte Zeuge usw. Das Aufregende war, ich hatte immer mit schönen Frauen und skrupellosen Banditen zu tun. Auch wenn ich da meist ganz schön rasen musste. Ich besaß übereinander 5 verschiedene Farben (schwarz, grau, blau, braun, grau).

Danach kam eine sehr dunkle Phase meines Daseins, ich stand gut 10 Jahre in einer alten Scheune und rostete schlimm vor mich hin. Im Jahre 2001 sollte es dann wieder aufwärts gehen, ich wurde verkauft. Mein jetziger Besitzer griff ohne zu zögern zu. Er restaurierte mich mit viel Liebe und versetzte mich in meinen Originalzustand. Seither trage ich den schönen Namen HERMINE, den ich von seiner Urgroßoma erhalten habe.

Die Dokumentation meiner fast 10 jährigen Restauration und vieles mehr, könnt ihr auf dieser Homepage nachlesen.

Für weitere Details steht euch mein freundlicher Besitzer gern zur Verfügung!

Hermines 60. Geburtstag