zur Jawa

Jörg's Tips und Tricks

zur Jawa
Werkzeug

Auf dieser Seite möchte ich Probleme darstellen, die ich während meiner Restauration in Erfahrung brachte.

Ich möchte darüber hinaus Tip´s zu Fehlern geben, die von mir gemacht wurden und die der Ein oder Andere vielleicht mit mir teilen könnten.

Manch einer verlorenen Stunde
Lag ein sehr kleiner Fehler zugrunde!

Aus "ALT" mach "NEU" oder aus "VIEL" mach "EINS"


Lange habe ich darüber nachgedacht, wie weit sich die Originalität in meinem Auto durch ziehen sollte. Natürlich 100%-tig war ich anfangs der Meinung! Die ersten Reparaturen nahm ich noch mit einem Lächeln hin und dachte: "Es ist halt ein altes Auto." Ja gut aber alle 100 km die Kerzen zu wechseln geht auf die Gewindegänge des Zylinderkopfes und nicht jeder freut sich, wenn gerade auf seinem Eigentum nach 15 Minuten Parkzeit ca. vier bis sechs Ölflecke der Zentralschmieranlage wiederzufinden sind (um nur einige Beispiele zu nennen).
Ich nahm also den ein oder anderen chirurgischen Eingriff vor, der und das war Vorraussetzung, von aussen nicht zu erkennen ist, auch bei offener Motorhaube!


Klick auf ein Foto um ein Grö&szligeres zu öffnen!

Die Zündung oder aus "MAGNETISCH mach OPTOELEKTRONISCH!"

Das diese Komponenten nicht vor Zuversicht
sprühen, sieht auch der Nichtfachmann...
Auch nach der Instandsetzung erfüllten
diese nur bedingt ihre Funktionen.
Die optoelektronische Umrüstung
brachte den totalen Erfolg.
Ein Steugergerät verarbeitet die elektronischen
Signale und fällt neben dem Regler überhaupt nicht auf.
Eine Zahnscheibe sorgt für den
sicheren Gleichlauf aller Zylinder.
Themen wie ausgeschlagene Verteilerwellen, Unterbrecher
und verstellte Zündwinkel sind Vergangenheit.

Spaltfilter vs. Zusatzfilterpatrone: "Hauptsache sauberes Öl, hier (m)eine Lösung!"

Der Spaltfilter war meines Erachtens zu grob
für meinen neue gelagerten Motor.
Im Rennsport entdeckte ich meine Lösung,der
Anschluss an den Spaltfilter war schnell realisiert!
Vorraussetzung für eine solche Umrüstung ist
natürlich eine gut funktionierende Ölpumpe.

Die Vergaser oder "NICHT KLECKERN SONDERN KLOTZEN!"

Wie man sieht haben die Vergaser
schon einige Liter geschluckt.
Nicht nur der äussere Zustand, auch
die Düsensätze brauchten eine Überholung.
Die Vorförderpumpe als auch
die Dichtungen waren bockhart...
Die Vergasersuppe mit 2 x Geschirrspültab´s
brachte den größten Schmutz runter.
Den Rest übernahm der Fachmann,
neue Düsen und das Planen der Flächen.
Wie man sieht es warten mit
Freude die nächsten 100.000 km

Zu heisser Kraftstoff oder "BLEIB COOL MAN!"

Dampfblasenabscheider
Hier der versteckte Einbau rechts
in der Nähe der Vergaseranlage.
Zum besseren Verständnis habe ich
hier mal eine kleine Skizze angefertigt.

Inkontinenz oder "NICHT GANZ DICHT: RADIALWELLENDICHTRINGE + GETRIEBEDICHTMASSE!"

Stossdämpfer, Getriebe, Motor...
So sahen sie aus, zumindest hat das
ausgelaufene Öl sie gut konserviert.
Rechts die alte Ausführung,
links neu mit eingesetztem Simmerring.
Frischer Lack und neues
Öl, jetzt kanns losgehen.
Das alte Getriebe sah von
aussen nicht schlecht aus...
...nach dem Öffnen des Deckels auf
die Seite gelegt, kam die Ernüchterung!
Bis auf das Gehäuse war hier
leider nichts meht zu retten...
Also richtig ölig muss es sein,
na dann schaun wir mal...
So ist es richtig und zusätzlich eine kleine
Hilfestellung für alle Lagerbezeichnungen.
Neu gelagert, gut eingedichtet und
frisches Getriebeöl, besser als NEU !!!

Der Motor "ARMER SCHLUCKER ODER JUNGER SPRITZER!"

neue Ventile (bleifrei), neue Kolben und Buchsen, Ölpumpe, Kupplungsscheibe neu belegt etc. alle Öffnungen der Spritzwand abdecken, denn der Motor heizt wie ein Kachelofen...
Diese Schlammdinger flogen raus
und wurden durch neue gehärtete
LADA-Ventile ersetzt. - nur soviel:
"Es muss nicht immer Kaviar sein!"
Diese Kolben haben ihre Zeit hinter sich.
Was von den Ringen übrig blieb lieg an der Erde...
An diesen Stellen war schon lange
kein Öl mehr, ...leider!
Den Abstand vom RAD zum BOCK so gering wie
nur möglich halten, auch hier gibt es Verluste.
Das Gleiche gilt hierfür, wichtig ist auch
das Axialspiel so klein wie möglich zu halten.

Die Reifen: Fulda, Dresden oder Heidenau - egal Hauptsache: "DIE MISCHUNG STIMMT!"

So schön wie sie aussehen, schon bei ca.
30km/h fingen sie in der Kurve an zu quietschen!
Das Gummi war hart und Fahrkomfort
ist ganz bestimmt etwas anderes!
Materialermüdung auch in der Felge,
bei 80km/h klopft da nicht nur das Herz....

Neue Bremsbacken oder "WER BREMST GEWINNT!"

Bremsbacken neu belegen!
Hier ist nix mehr zu retten,
also runter damit.
Viele Firmen bieten schon günstige
Angebote bei ca. 100 Euro.
Wie man sieht
NEU ist NEU!!!

Neue Kupplungsscheibe "EINMAL UND DANN RICHTIG!"

Auf jeden Fall die Kupplungsscheibe neu belegen lassen!
Mit dieser Scheibe ist nichts mehr zu holen
Ein neuer Belag schafft Abhilfe.
Um sanft anfahren zu können, sollte man
auch auf die intakten Federn achten.
Diese Verbindung will wohl keiner so schnell
wieder trennen, darum bitte einmal richtig!

Ein guter Grund zum Umstieg "ICH WILL MEHR -> 12 Volt!"

Licht, Sicht und besseres Startverhalten!
Für mich keine Frage, 12 Volt ist Pflicht!
Die LIMA machte den Anfang.
Die Leistungssteigerung macht sich natürlich auch
beim Licht bemerkbar und ist auch dort unverzichtbar.
WICHTIG: Bei der Tankanzeige einen 12V Widerstand
dazwischen zu schalten, sonst brennt die teure Armatur ab.

Von NIX kommt NIX "RICHTIGES WERKZEUG"

Lose Schrauben oder blaue Daumen?
Das richtige Werkzeug ist das A & O,
denn zaubern kann ja wohl keiner.
Das richtige Werkzeug ist das A & O,
denn zaubern kann ja wohl keiner.
Das richtige Werkzeug ist das A & O,
denn zaubern kann ja wohl keiner.